Bergneustadt ist zu Gast

Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell hat einiges gutzumachen

Nach der Pleite gegen Bremen erwarten Wang Xi und der TTC Fulda-Maberzell Bergneustadt
Archivfoto: Hendrik Urbin

24.11.2017 / TISCHTENNIS - Nach der bitteren Niederlage des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell gegen den SV Werder Bremen steht am Sonntag (15 Uhr) schon das nächste Saisonspiel der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) auf dem Plan. Es geht gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt. Nach der 1:3 Auswärtspleite gegen Bremen, will das Team von Trainer Qing Yu Meng wieder punkten.

„Hätte Ruwen Filus uns einen Punkt beschert, dann hätte die Welt gleich anders ausgesehen. Denn Wang Xi trat nach ihm an die Platte und verkürzte aus unserer Sicht auf 1:2“, resümiert Stefan Frauennholz, erster Vorsitzender des TTC, das Spiel gegen Werder Bremen. Dennoch sei es ihm bewusst, dass alle Teams super Spieler in ihren Reihen hätten. „Es war auf alle Fälle etwas drin für uns“, fügt er an.

„Am Samstag wäre ein Sieg natürlich wichtig, da wir in den kommenden Wochen gegen Mannschaften, die eher aus der oberen Tabellenregion kommen, spielen.“ Dennoch haben die Fuldaer auch das kommende Spiel nicht im Vorhinein gewonnen. Vor allem auf Bergneustädter Seite sei Steffen Mengel, welcher ebenfalls wie Ruwen Filus bei der Bundeswehr beschäftigt ist, brandgefährlich, so Frauenholz.

Auch Benedikt Duda, Platz 52 der Weltrangliste, sollte man nicht außer Acht lassen. Da Fulda-Maberzell letzte Saison gegen den Gegner aus Bergneustadt einmal gewann und einmal verlor (3:1, 1:3), erwartet der erste Vorsitzende wieder eine ausgeglichene Partie: „Es wird ein schweres Stück Arbeit gegen einen ebenbürtigen Gegner. Wir hoffen, dass das Spiel positiv für uns endet.“ (Felix Bodes) +++