Nachwuchsturnier in Neckarsulm

TTC-Talent Fan Bo Meng wiederholt seinen Vorjahrssieg

Fan Bo Meng (zweiter von links) wiederholte seinen Titel beim Top24-Nachwuchsturnier
Archivfotos: Hendrik Urbin

28.11.2017 / TISCHTENNIS - In der Balleio-Sporthalle in Neckarsulm kämpften am vergangenen Wochenende die jeweils 24 besten Tischtennistalente Deutschlands der weiblichen und männlichen Jugend sowie Schüler und Schülerinnen um den Sieg und die Platzierungen. Mit Fan Bo Meng wiederholte das Talent vom TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell seinen Erfolg aus dem Vorjahr.

Der Hessische Tischtennisverband wurde durch jeweils sechs Mädchen und sechs Jungen vertreten. Kurzfristig fehlte Lea Grohmann (TTC G.-W. Staffel). Freigestellt und bereits für das Top12 Turnier nominiert sind Sophia Klee (SC Niestetal) und Anastasia Bondareva (VfR Fehlheim), die bei der gleichzeitig in Italien stattfindenden Weltmeisterschaft dabei sind.

Es ging um die Qualifikation zum Top12 Turnier am 17. und 18. Februar in Barleben (Sachsen-Anhalt). Um sicher in der nächsten Runde dabei zu sein, musste einer der ersten acht Plätze erreicht werden. Aus den Reihen der Hessen lösten Gaia Monfardini (TTC G.-W. Staffel), Laura Kaim (TTC Seligenstadt), Tingzhuo Li (TTC Langen), Ayumu Tsutsui (TTC G.-W. Staffel), Niels Felder (TTC RW Biebrich), Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) und Jannik Xu (TTC Seligenstadt) bei den Spielen in Neckarsulm das Ticket für die kommende Runde.

Ihrer Favoritenrolle wurden in der Vorrunde der Jungen Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) und Jannik Xu (TTC Seligenstadt) gerecht. Ohne Niederlage sicherten sie sich Platz eins. Ebenfalls unter die besten Vier kamen Niels Felder (TTC RW Biebrich) mit 3:2 und Adam Janicki (TTV Stadtallendorf) mit 2:3, die jeweils Vierter wurden.
Die Runde der besten Vier erreichte Fan Bo Meng durch ein 3:0 gegen Kirill Fadeev (BV Borussia Dortmund).

Im Kampf um den Einzug ins Endspiel machte es der Fuldaer nach 2:0-Sätzen noch einmal spannend. Er verlor gegen Dominik Jonack (Hannover 96) die beiden folgenden Durchgänge, bevor er sich mit 11:4 durchsetzte. Im Finale ging der erste Satz 8:11 verloren. Danach drehte aber Fan Bo Meng groß auf und sicherte sich den Gesamtsieg und damit die Wiederholung des Vorjahrestriumphs durch das 11:9, 11:9 und 11:6. (pm) +++