5 Stunden nächtliche Bergung & Vollsperrung

Lkw-Fahrer bei Unfall auf A5 getötet - Sattelzug rast ungebremst ins Stauende


O|N Symbolbild

11.01.2018 / ALSFELD - Ein 61-jähriger Lkw-Fahrer ist nur wenigen Stunden nach einem schweren Auffahrunfall auf der A5 bei Alsfeld (Vogelsbergkreis) in einer Klinik verstorben. Das teilte die Polizei in der vergangenen Nacht gegen 00:30 Uhr mit. Gegen 17:50 Uhr war es am Mittwochabend zu dem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein Sattelzug auf einen am Stauende stehenden anderen Sattelzug auffuhr. Infolge hohen Verkehrsaufkommens auf der A 5 in nördlicher Fahrtrichtung zwischen der Anschlussstelle Alsfeld-Ost und dem Hattenbacher Dreieck musste der 23-jährige Führer eines Sattelzugs auf dem rechten Fahrstreifen fast bis zum Stillstand abbremsen. Der nachfolgende Sattelzug erkannte den stehenden Sattelzug nicht rechtzeitig und fuhr auf das Heckportal auf. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der LKW nahezu ungebremst auf, der 61-jährige Fahrer versuchte aber noch nach rechts auf den Seitenstreifen auszuweichen.

Infolge des Unfalls wurde das Führerhaus des auffahrenden Sattelzugs schwer beschädigt und vom Fahrgestell abgerissen. Der Fahrer wurde schwerstverletzt und mit dem Rettungshubschrauber Christoph Gießen in ein umliegendes Klinikum eingeliefert. Der auffahrende Sattelzug hatte Gefahrgut in einem Tankbehälter geladen, dass nach bisherigen Erkenntnissen nicht ausgetreten ist. Ein Großaufgebot der Feuerwehr wurde zur Absicherung hinzugezogen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 70.000 Euro. 

Der Fahrer des vorausfahrenden Sattelzugs blieb unverletzt, am Heckportal entstand Sachschaden. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die Fahrbahn in Fahrtrichtung Kassel musste zunächst für drei Stunden vollgesperrt werden - ebenso die Südfahrbahn zur Landung des Rettungshubschraubers für eineinhalb Stunden.

Im Zuge der nächtlichen Bergungsarbeiten, die laut Polizei gegen 01:00 Uhr aufgenommen wurden und bis zum Donnerstagmorgen um 06:01 Uhr andauerte, kam es in Fahrtrichtung Kassel zu weiteren Behinderungen durch die fünfstündige Vollsperrung. In Fahrtrichtung Kassel und Frankfurt/Main bildeten sich Rückstaus von vielen Kilometern Länge, die sich jetzt nach und nach auflösen. (hhb/ma) +++