Luchse Lauterbach - Kobras Dinslaken 9:5

Zweiter Sieg in Serie: Luchse Lauterbach verkürzen Rückstand

Mann des Tages: Jan Hammerbauer steuerte drei Lauterbacher Treffer zum Sieg bei.
Archivfoto: Jonas Wenzel

13.01.2018 / EISHOCKEY - Der achte Platz ist nur noch einen Punkt entfernt: Mit dem zweiten Sieg am Stück verkürzte Regionalligist Luchse Lauterbach den Rückstand auf Neuss auf einen Zähler. Am Freitagabend siegten die Vogelsberger im Heimspiel gegen die Kobras Dinslaken mit 9:5 (3:2, 3:3, 3:0) und ließen sich von den Gästen nicht aus der Bahn werfen.

Denn die waren gleich zweimal im Spiel drauf und dran, einen Rückstand zu drehen. Nachdem die Mannen von Thomas von Euw einen furiosen 3:0-Vorsprung aufs Eis legte, besorgte Mark Alexander Essery im zweiten Drittel den 3:3-Ausgleich. Drei Treffer in Serie durch Thomas Lichnovsky (25.), Benjamin Schulz (32.) und Emanuel Grund (36.) später führten die Hausherren wieder mit drei Treffern.

Ein Doppelschlag kurz vor der zweiten Drittelpause brachte die Kobras aber wieder bis auf einen Treffer heran. Doch die Luchse ließen sich im Schlussdrittel nicht beirren und markierten drei weitere Treffer zum letztlich klaren 9:5-Erfolg. Den Schlusspunkt setzte der Tscheche Jan Hammerbauer, der bereits die beiden ersten Lauterbacher Treffer besorgte hatte und maßgeblich am Sieg beteiligt war.

"Wir haben verdient gewonnen und hätten höher gewinnen können", sagte Thomas von Euw, der sich über den Aufschwung seiner Luchse im Jahr 2018 freut. "Die Mannschaft ist zusammengewachsen und eine Einheit geworden", hat von Euw als Hauptgrund ausgemacht. Zudem habe Neuzugang Robert Sokol voll eingeschlagen und sei ein Gewinn für die Vogelsberger.

Mit nun 16 Zählern haben die Luchse den Anschluss an das auf Platz acht liegende Neuss, das nur noch einen Zähler mehr hat, hergestellt. Dieser Rang berechtigt zur Teilnahme an den Play-Offs um die Meisterschaft, während der letzte Platz, den die Luchse noch inne haben, eine Abstiegsrelegation mit besten Teams der NRW-Landesliga bedeuten würde. 

Die nächste Gelegenheit zu punkten haben die Luchse bereits am Sonntag (18 Uhr). Mit dem Herforder EV gastiert der Tabellenzweite im Luchsbau und geht als klarer Favorit in die Begegnung. Thomas von Euw aber peilt einen Sieg an: "Wir wollen ein Sechs-Punkte-Wochenende und ich denke, dass das möglich ist." Mit zwei Siegen im Rücken könnte den Luchsen eine Überraschung gelingen. (the)


DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

Tore: 1:0 Jan Hammerbauer (11.), 2:0 Jan Hammerbauer (13.), 3:0 Patric Kaliszewski (13.), 3:1 Philipp Heffler (17.), 3:2 Mark Alexander Essery (20.), 3:3 Mark Alexander Essery (23.), 4:3 Thomas Lichnovsky (25.), 5:3 Benjamin Schulz (32.), 6:3 Emanuel Grund (36.), 6:4 Michal Plichta (38.), 6:5 Stefan Dreyer (39.), 7:5 Benjamin Schulz (50.), 8:5 Patric Kaliszewski (54.), 9:5 Jan Hammerbauer (58.).

Zuschauer: 350. +++