Der letzte Sieg ist vier Jahre her

Als Fulda-Maberzell den Serienmeister aus Düsseldorf in die Knie zwang

Er machte damals den Sieg perfekt: Fuldas Nummer eins Wang Xi.
Archivfotos: Hendrik Urbin

18.01.2018 / TISCHTENNIS - Es ist mal wieder soweit: Der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell trifft auf Borussia Düsseldorf. Am Sonntag (15 Uhr) empfängt der Tischtennis-Bundesligist den Serienmeister vom Rhein in der heimischen Hubtex-Arena. Die wird, wie immer wenn Düsseldorf kommt, ausverkauft sein. Denn die TTC-Fans hoffen auf eine Sensation.

So wie sie es auch am 23. Februar 2014 taten. Damals gingen die Fuldaer zwar als Tabellenführer in die Partie, Favorit waren aber einmal mehr die Jungs um Superstar Timo Boll. Der gewann auch seine beiden Einzel gegen Wang Xi und Patrick Franziska, doch für den Sieg reichte es nicht. Denn Ruwen Filus schlug den Ex-Fuldaer Christian Süß und Franziska, der anschließend nach Düsseldorf ging, den Inder Achante. 

Vor dem letzten Duell zwischen Xi und Achante stand es 2:2-Unentschieden, ehe Fuldas Nummer eins den Sieg in einem irrwitzigen Krimi perfekt machte und die proppevolle Hubtex-Arena in ein Tollhaus verwandelte. Dieser Sieg vor nunmehr gut vier Jahren sollte der bislang letzte der Maberzeller gewesen sein. Übrigens: In der Spielzeit 2013/2014 entschieden die Fuldaer bereits das Hinspiel in Düsseldorf mit 3:1 für sich.

https://video.osthessen-tv.de/uploads/2014/02/140223_fd_tischtennis_maberzell_duesseldorf.mp4

Seitdem verloren die Fuldaer aber alle Spiele, zuletzt das Finale um die Deutsche Meisterschaft im Sommer 2017. Ob Maberzell im Jahr 2018 ähnliches wie vor vier Jahren gelingt und der Borussia mal wieder ein Bein stellt? Das muss der Sonntag zeigen. Allerdings geben sich die Düsseldorfer bislang kaum eine Blöße in dieser Saison und führen mit nur einer Niederlage souverän die Tabelle an. Zuletzt aber mühte sich der Spitenreiter zu einem äußerst knappen 3:2-Erfolg über Ochsenhausen. 

"Wenn Timo Boll nicht dabei ist, haben sie zwar immer noch eine riesige Qualität, sind aber auch schlagbar", sagt TTC-Vizepräsident Claus-Dieter Schad. Denn gegen Ochsenhausen fehlte Boll, der kürzlich seinen Vertrag bis 2020 verlängert hat, und so musste eine Energieleistung samt Aufholjagd den Sieg über die Tischtennisfreunde bringen. Schad geht aber davon aus, dass Boll in Fulda an Bord sein wird.

"Bei uns war er eigentlich immer dabei. Das zeigt den Respekt vor uns", sagt Schad mit einem Schmunzeln. Bereits Tage vor dem Spiel kann Fuldas Vizepräsident vermelden: die Halle ist ausverkauft. "Wir und die Zuschauer feuen uns auf Düsseldorf und den sympathischen Timo Boll", blickt Schad dem Spiel voller Vorfreude vor 800 Zuschauern entgegen.

Nachdem die Mannen von Trainer Qing Yu Meng dank Ruwen Filus ein Pflichtsieg in Grünwettersbach feierten, kommt nun der Serienmeister in die Barockstadt. Um eine Überraschung zu landen, muss beim TTC allerdings alles passen und die Zuschauer ihren Teil dazu beitragen. So wie am 23. Februar 2014, als Fulda-Maberzell letztmals gegen Düsseldorf gewann. (Tobias Herrling) +++