Osthessen reisen ins Grabfeld

Fulda-Maberzell und Bad Königshofen: Düsseldorf-Bezwinger im direkten Duell

Sieg im Rücken, Aufsteiger im Blick: Wang Xi und Fulda-Maberzell gastieren in Bad Königshofen.
Archivfoto: Jonas Wenzel

25.01.2018 / TISCHTENNIS - Vier Tage ist der Sieg gegen Borussia Düsseldorf erst her, und schon steht für den Bundesligisten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell das nächste Spiel im Fokus: Am Sonntag (15 Uhr) geht es für die Mannen um Trainer Qing Yu Meng zum Aufsteiger TSV Bad Königshofen. Dem gelang in dieser Saison das gleiche Kunststück wie den Fuldaern.

Denn am 26. November des vergangenen Jahres gewann der Aufsteiger aus dem Rhön-Grabfeld in Düsseldorf, das damals ohne Timo Boll antrat, mit 3:2. Gut zwei Monate später machte es ihm der TTC aus der Barockstadt gleich und schlug vor heimischer Kulisse den Serienmeister vom Rhein, der allerdings mit Boll antrat. "Das ist natürlich eine schöne Sache, dass zwei Düsseldorf-Bezwinger aufeinander treffen", sagt Vizepräsident Claus-Dieter Schad mit einem Schmunzeln.

Seine Profis hatten am Tag nach dem überraschenden Erfolg frei und die Verantwortlichen hätten den ersten Sieg seit vier Jahren mit ein paar Kaltgetränken genossen. Allzu lange sollte der TTC seinen Triumph aber nicht genießen, denn in Bad Königshofen erwartet die Osthessen alles andere als einen Selbstläufer. "Das ist ein gefährlicher Gegner", warnt Schad und verweist auf die jungen, aber starken Spieler wie Darko Jorgic, der in der kommenden Saison für Saarbrücken aufschlagen wird, Mizuki Oikawa und Eigengewächs Kilian Ort.

Hexenkessel Shakehands-Arena

Zudem gilt die Shakehands-Arena als ein Hexenkessel der Liga. "Wir sind gespannt, was uns erwartet, aber wir gehen von einer tollen Atmosphäre und Stimmung aus", glaubt Schad und hofft auf zahlreiche Unterstützer aus der Heimat. Denn das Gastspiel in Unterfranken ist schließlich das mit der kürzesten Entfernung. Zwischen Fulda und Bad Königshofen liegen gerade einmal 75 Kilometer.

In der Tabelle liegen zwischen beiden Klubs zwei Plätze und acht Punkte. "Wir müssen nachlegen", fordert Schad mit Blick auf die Play-Offs. Denn einen Patzer sollte sich der TTC nach den "Big Points" gegen Düsseldorf nicht leisten. "Die Konkurrenz spielt noch gegen Düsseldorf und wir haben alle Kontrahenten noch zuhause. Unsere Ausgangslage hat sich deutlich verbessert", betont Schad. Mit einem Sieg beim überraschend starken Aufsteiger Bad Königshofen soll der nächste Schritt Richtung Play-Offs gemacht werden. (the) +++