Zusammenarbeit mit ekom21

Landkreis Hersfeld-Rotenburg auf dem Weg in die digitale Zukunft

Dr. Michael Koch und Bertram Huke
Foto: Stadt Bad Hersfeld

14.02.2018 / BAD HERSFELD - Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg und die ekom21, einer der größten kommunalen IT-Dienstleister Deutschlands, haben eine engere Zusammenarbeit bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung im Landkreis vereinbart. Am 13. Februar 2018 trafen sich Landrat Dr. Michael Koch sowie Bertram Huke, Geschäftsführer der ekom21, zu einem Gespräch in Bad Hersfeld.

Ende Januar hat der Kreisausschuss des Landkreises beschlossen, die Arbeitsprozesse in der Verwaltung durch die Nutzung von Lösungen und Verfahren der ekom21 deutlich stärker zu digitalisieren. „Dadurch werden die Prozesse schlanker und schneller, was letztlich vor allem den Bürgern des Landkreises zu Gute kommt“, begründet Landrat Koch die Entscheidung: „Die Digitalisierung ist eine Herausforderung und eine Chance für die Verwaltung. Und es überwiegen dabei die Chancen.“

„Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg hat mit diesen Entscheidungen deutlich gezeigt, dass er die Digitalisierung aktiv angeht und zum Nutzen seiner Bürgerinnen und Bürger, aber auch der Mitarbeiter der Verwaltung gestalten möchte“, so Bertram Huke, Geschäftsführer der ekom21. „Wir sind stolz darauf, diesen Weg als Dienstleister begleiten zu dürfen.“

Zunächst werden drei Lösungen der ekom21 im Landkreis implementiert, die bereits wesentliche Aufgaben der Verwaltung abdecken: Mit der eGovernment-Anwendung civento wird eine modular aufgebaute und erweiterbare Prozessplattform für modernes Verwaltungshandeln im Landkreis zum Einsatz kommen. Verwaltungsvorgänge wie das Ausstellen von Führerscheinen, die Beantragung von Wohngeld oder Gewerbezulassungen werden damit vom Antrag bis hin zur Archivierung durchgehend steuerbar. Auch die Bürger können sich über den Stand ihrer Anträge informieren.

Die Arbeit der Mitglieder des Kreisausschusses wird zukünftig durch den Einsatz von SD.NET, einem durchgehend digitalen Sitzungsdienst, erleichtert und beschleunigt. Termine lassen sich dadurch organisieren und vorbereiten, alle Gremienmitglieder erhalten papierlos Zugriff auf Sitzungsvorlagen, Beschlüsse und Protokolle und nicht zuletzt der Bürger erhält einen transparenteren Einblick in den politischen Prozess in seinem Kreis.

Das Finanzwesen im Landkreis wird bereits über die Softwarelösung Infoma newsystem gesteuert. Hier kommen auch die Dienste des „Kommunalen Dienstleistungszentrums Cybersicherheit Hessen“ (KDLZ CS) besonders zum Tragen, das von der ekom21 im Auftrag des Landes Hessen betrieben wird und seit 2017 auch Landkreise in Sachen Cybersicherheit berät. (pm) +++