TTC-Profis bei den Qatar Open

Ruwen Filus und Jonathan Groth schlagen am Persischen Golf auf

Qatar Open im Blick: TTC-Profi Ruwen Filus geht in Doha an den Start.
Archivfotos: Hendrik Urbin

06.03.2018 / TISCHTENNIS - Schlag auf Schlag geht es weiter im Tischtennis-Zirkus: Nachdem am vergangenen Wochenende in Berlin die Deutschen Meisterschaften stattfanden, steht nun ein internationales Turnier auf dem Plan. Vom 6. bis 11. März steigen die Qatar Open in Doha. Mit Ruwen Filus und Jonathan Groth sind zwei Spieler des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell am Start.

Für Filus endeten die nationalen Meisterschaften in Berlin mit einem durchwachsenen Ergebnis. Im Einzel scheiterte Fuldas Abwehrspieler im Viertelfinale an Bad Königshofens Kilian Ort. "Er hatte auch ein bisschen Pech", sagt TTC-Präsident Stefan Frauenholt über Filus' Aus im Einzel. Im Doppel mit Riccardo Walther (Grünwettersbach) unterlag Filus im Finale gegen Dang Qiu (Grünwettersbach) und Benedikt Duda (Bergneustadt) und holte Silber.

Filus und Walther, die topgesetzt in die Meisterschaften gingen, verpassten nach zwei Siegen in den letzten zwei Jahren den dritten Doppel-Erfolg bei den nationalen Titelkämpfen. Nun geht es für Filus am Persischen Golf weiter. Das Turnier in der katarischen Hauptstadt Doha ist das erste Platinum-Turnier der ITTF World Tour und herausragend besetzt. "Das ist ein erlesener Kreis und ein Turnier von ganz hoher Qualität", sagt TTC-Vizepräsident Claus-Dieter Schad.

Unter anderem sind die chinesischen Topspieler Fan Zhendong, Lin Gaoyuan und Xu Xin am Start - und natürlich die neue Nummer eins der Weltrangliste, Timo Boll. Abgesagt hat dagegen Dimitrij Ovtcharov, der an einer Verletzung laboriert. Los gehen die Qatar Open mit der Qualifikationsrunde am Dienstag. Dort müssen sich - neben 109 weiteren Spielern - auch die zwei Fuldaer Filus und Groth beweisen und für eine mögliche K.O.-Runde qualifizieren.

"Ruwen ist immer eine Top-Platzierung zuzutrauen, aber er muss schon sein bestes Tischtennis auf die Platte bringen", sagt Schad über die Chancen von Filus, der hingegen im Doppel mit Riccardo Walther gesetzt ist. Sein TTC-Vereinskollege Groth ist als amtierender Doppel-Europameister (mit Patrick Franziska) ebenfalls gesetzt. "Im Einzel ist Jonathan immer einer Wundertüte", sagt Schad, "aber, dass er zu den besten Spielern der Welt gehört, hat er schon häufiger gezeigt." In Maberzell hoffen sie auf eine gute Platzierung von Filus und Groth, die in der Liga erst wieder am Freitag, den 16. März, in Bergneustadt für den TTC aufschlagen werden. (the) +++