19. Spieltag in der Landesliga

Osthessen-Duell in Rotenburg - Hersfeld will Reaktion zeigen

Jonathan Alt und die HSG Großenlüder/Hainzell gastieren in Rotenburg
Archivfoto: Jonas Wenzel

09.03.2018 / HANDBALL - Drei Spiele, drei Pleiten: Die Bilanz der osthessischen Landesligisten am vergangenen Wochenende war ernüchternd. Vor allem für den TV Hersfeld war der Spieltag bitter, denn mit der Niederlage gegen Baunatal dürften die Chancen auf die Meisterschaft stark geschrumpft sein. Nun steht einer neuer Spieltag vor der Tür.

TG Rotenburg - HSG Großenlüder/Hainzell (Samstag, 17:30 Uhr)

Im direkten Duell der beiden Osthessen empfängt die TG Rotenburg die HSG Großenlüder/Hainzell. Nachdem beide Mannschaften zuletzt ihre Partien verloren haben, soll nun wieder ein Erfolgserlebnis her. "Wir müssen sehen, dass wir wieder in die richtige Richtung kommen", sagt HSG-Trainer Matthias Deppe. Seine Sieben legte zuletzt einen enttäuschenden Auftritt gegen Dittershausen auf die Platte und kassierte die zweite Pleite am Stück. "Um den dritten Platz nicht noch zu verlieren, müssen wir in den nächsten Spielen punkten", fordert Deppe. Seine HSG trat zuletzt arg dezimiert an und musste unter anderem auf Lukas Dimmerling (Grippe) verzichten. Ob Dimmerling Samstag einsatzfähig sei, bleibe abzuwarten. Zudem stünde ein Einsatz von Benedikt Dimmerling, der sich am Fuß verletzte, noch nicht fest. "Unabhängig davon, sollten wir zeigen, dass wir besser spielen können als zuletzt", sagt Deppe, der mit seiner HSG das Hinspiel deutlich mit 35:29 gewann.

TSG Dittershausen - TV Hersfeld (Sonntag, 18 Uhr)

„Dittershausen ist keine Laufkundschaft“, mit diesen Worten beschreibt Hersfelds Tormann, Kai Hüter, den nächsten Gegner seiner Mannschaft. Denn erst am letzten Wochenende bewies Dittershausen, dass mit ihnen zu rechnen ist, trotz den zehnten Tabellenplatzes. Gegen die HSG Großenlüder/Hainzell gewann die TSG nämlich überraschend mit 29:27. Der TV Hersfeld hingegen, der immer noch auf dem zweiten Tabellenplatz liegt, kassierte gegen die HSG Baunatal eine deftige 30:38-Niederlage. „Wir haben nun einen Haken hinter das Spiel gemacht. Wir wissen woran wir arbeiten müssen, um die drei nächsten wichtigen Spiele so erfolgreich wie möglich zu gestalten“, so Hüter. Denn wie bereits gegen Baunatal gewannen die Festspielstädter das Hinspiel gegen Dittershausen deutlich mit 31:21, „die Partie gegen Baunatal hat uns aber gezeigt, dass wir nicht mit demselben Resultat rechnen können. Die Tabelle sagt in diesem Falle nichts aus.“

Gegen Dittershausen soll nun wieder ein Sieg her. „Wenn wir keine zwei Punkte mit nach Hause nehmen, dann verlieren wir den Anschluss an Melsungen“, so Hüter, der seinen Blick auch etwas weiter nach vorne richtet, „in den nächsten zwei Wochen warten auf uns noch Großenlüder und Melsungen. Das sind Spiele, in denen wir hellwach sein müssen. Am Samstag wollen wir damit anfangen.“ (the/fvo) +++