Fünf Städte in drei Tagen

Ein Hauch von Rockstar: Rückerser Spielleute auf großer Deutschlandtournee


Fotos: Michael Jahn

12.03.2018 / FLIEDEN - Drei Tage, vier ausverkaufte Shows, fünf Städte, knapp 1.400 Kilometer Busfahrt und ganz viel Musik - eindrucksvolle Zahlen, die das vergangene Wochenende des DRK Spielmanns- und Fanfarenzuges Rückers beschreiben. Die Musiker aus dem südlichen Landkreis Fulda waren wie schon in den letzten Jahren mit Europas größter Tournee der Militär- und Blasmusik, der Musikparade, auf Tour und konnten mit ihrer bekannten Musikshow insgesamt 12.000 Menschen begeistern.

Neben sechs weiteren hochkarätigen Orchestern aus China, Mexiko, den Niederlanden, der Ukraine, Moldawien und Schottland, vertraten die Spielleute die deutschen Farben in Wetzlar, Magdeburg und Cottbus. Die diesjährige Tour stand unter dem Motto „Abwechslung“ und diese wurde wahrlich geboten: schottische Dudelsackklänge, südamerikanische Lebensfreude und fernöstliche Tänze wurden ebenso gezeigt wie traditionelle Militär- und Marschmusik. Die Rückerser Spielleute integrierten sich mit ihren modernen Naturtonarrangements und den anspruchsvollen Formationen perfekt als besonderes Highlight des Programms.

Das Wochenende startete am Freitag in der Rittal-Arena Wetzlar. Bei der Finalprobe kamen alle 400 Musiker der teilnehmenden Orchester zum ersten Mal zusammen. Damit alles in der vorgegebenen Zeittaktung funktionierte, war schon jetzt höchste Konzentration gefragt. Am Abend stand dann die erste Show des Wochenendes vor ausverkauftem Haus an. Die 45 Musiker zeigten eine hervorragende Leistung und ernteten als Lohn den überschwänglichen Applaus des Wetzlarer Publikums. Die Nacht verbrachten die Spielleute in Erfurt, bevor es am nächsten Morgen nach wenigen Stunden Schlaf schon früh weiter zum nächsten Spielort Magdeburg ging.

In der dortigen GETEC-Arena, Heimstätte des Handball-Bundesligisten SC Magdeburg und größter Spielort des Wochenendes, stand eine Nachmittags-Show vor etwa 4.000 Menschen auf dem Plan - für die Rückerser Gänsehaut pur. Als deutscher Vertreter im international hochkarätig besetzten Programm begeisterten sie mit sattem Naturton-Sound und besonderer Exaktheit. Nach der Weiterfahrt zum Übernachtungsort Dresden bot sich die Möglichkeit, die historische Innenstadt zu erkunden und den Tag dort in gemütlicher Runde zu beschließen.

Zum Abschluss des Wochenendes wurde es nochmal anstrengend. Nach nächtlichem Feueralarm im Hotel erreichten die Spielleute schon früh die Stadthalle in Cottbus. Die kleinste Halle der Wochenend-Tour verlangte den Musikern nochmal alles ab, hier waren nämlich gleich zwei Shows zu bewältigen. Doch glücklicherweise war wieder auf eins Verlass: Das grandios aufgelegte Cottbusser Publikum heizte den Rückersern ordentlich ein, sodass diese zur Höchstform aufliefen und die besten Leistungen der Tournee auf die Spielfläche brachten. Tosender Applaus war darauf der Lohn für die harte Arbeit im Vorfeld der Musikparade. Das abschließende große Finale mit allen teilnehmenden Musikern konnten die Spielleute dann nochmal intensiv genießen, bevor die lange Heimreise von der Lausitz zurück nach Osthessen angetreten wurde. (pm) +++