Waldgruppen blühen auf

Landrat Stolz überreicht 10.000 Euro für Kita in Ronneburg

Landrat Thorsten Stolz (2.V.r.) zeigte sich beeindruckt von dem attraktiven Gelände der Kindertagessstätte „Die kleinen Ritter“ in Ronneburg. Das Foto zeigt außerdem Bürgermeister Andreas Hofmann (rechts) und Janet Kulke, Leiterin der Kindertagestätte, sowie Vertreter der beteiligten Baufirmen.
Foto: John K. Mewes

13.03.2018 / RONNEBURG - Die Waldgruppen der Kindertagesstätte „Die kleinen Ritter“ in der Gemeinde Ronneburg fühlen sich sehr wohl mit ihrer zusätzlichen Schutzhütte und dem neuen Unterstand. Erst in den vergangenen Wochen wurden die Voraussetzungen geschaffen, um auf dem Freigelände am Ortsrand von Altwiedermus weitere rund 20 Plätze zu schaffen. Landrat Thorsten Stolz besuchte jetzt die naturnahe Außenstelle, um einen Förderbeitrag des Main-Kinzig-Kreises in Höhe von 10.000 Euro zu überreichen.

Die Kinder waren schon sehr gespannt auf den prominenten Besuch und begrüßten begeistert „ihren Bürgermeister“ Andreas Hofmann, der sich bei dieser Gelegenheit noch einmal für die reibungslose Umsetzung des Projektes bei den beteiligten Firmen bedankte. „Wir erleben eine große Nachfrage bei der Kinderbetreuung und freuen uns, dass wir unser Angebot nun erweitern konnten“, sagte er. Außerdem dankte er dem Team der Kindertagesstätte um Leiterin Janet Kulke für die vielen guten Ideen und die begeisterte Mitwirkung.

Diese guten Rahmenbedingungen waren auch für Landrat Thorsten Stolz „ein positives Zeichen, dass die Fördermittel hier hervorragend eingesetzt sind“. Für die zusätzliche Gruppe überreichte er 10.000 Euro aus dem Kreisetat und legte noch 750 Euro aus Mitteln der Sparkasse Hanau für den Förderverein obendrauf. Dabei übermittelte er die besten Wünsche der Kreisgremien für die verantwortungsvolle Aufgabe der Kinderbetreuung und der frühkindlichen Bildung.
Das Konzept der Waldgruppen biete für ihn viele wertvolle Ansätze, die den ursprünglichen Bedürfnissen der Kinder entgegenkommen. In dem natürlichen Umfeld werden das Forschen, Entdecken, Klettern, Wühlen und Matschen sowie das allgemeine Körpergefühl ideal gefördert. „Die Jungen und Mädchen können hier spielerisch ihre Grenzen erfahren, Kraft und Ausdauer entwickeln, den Lebensraum Wald kennen lernen und dabei ihr Immunsystem stärken“, beschreibt Landrat Stolz verschiedene Aspekte dieser Form der Kinderbetreuung.

Die Tagesstätte „Die kleinen Ritter“ hat mit der Waldgruppe zunächst in der ehemaligen Schutzhütte begonnen, wie Bürgermeister Andreas Hoffmann erläuterte. Seitdem wurde „die Außenstelle“ immer weiter ausgebaut auch dank der Unterstützung durch den engagierten Förderverein, der sich 2006 gegründet hatte. Vorsitzende Sabine Scharfenorth ist überzeugt von der Idee der Waldgruppe, die nicht zuletzt bei den Kindern auf große Begeisterung stößt. (pm) +++