Es geht um Platz zwei

Letztes Heimspiel für Maberzell vor den Play-Offs

Jonathan Groth und sein TTC Fulda-Maberzell empfangen Saarbrücken in der Hubtex-Arena
Archivfoto: Jonas Wenzel

28.03.2018 / TISCHTENNIS - Dass der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell auch in diesem Jahr an den Play-Offs teilnimmt, steht schon seit Ende Februar und dem Heimsieg über Bremen fest. Vor dem Heimspiel am Gründonnerstag (19 Uhr) gegen den 1.FC Saarbrücken geht es nur noch darum, ob die Maberzeller auf dem zweiten oder dritten Platz landen und gegen wen sie im Halbfinale antreten müssen.

Als Tabellenzweiter startet der TTC in den letzten Spieltag und mit einem Sieg würden sie auch als Zweiter die Tabelle nach der regulären Spielzeit abschließen. Eine Niederlage würde Platz drei bedeuten. Landen die Fuldaer auf Rang zwei, stellt sich nur noch die Frage, ob es gegen Saarbrücken oder Ochsenhausen geht. Gewinnt Ochsenhausen gegen Bergneustadt - wovon auszugehen ist - geht es in den Play-Offs gegen Ochsenhausen.

"Wir sind zu Hause eine Macht, haben in dieser Saison nur einmal verloren und wollen auch gegen Saarbrücken gewinnen", sagt TTC-Präsident Stefan Frauenholz. Die einzige Niederlage in der Hubtex-Arena gab es übrigens gegen Ochsenhausen. Wann und wo die ersten beiden Halbfinal-Spiele stattfinden werden, steht unterdessen auch schon fest. Am Sonntag, den 8. April, wird es nach Saarbrücken oder Ochsenhausen gehen, und am Samstag, den 14. April, in heimischer Halle gegen Saarbrücken oder Ochsenhausen. Ein mögliches drittes Spiel ist noch nicht terminiert.

Hintergrund: Maberzell hat sich entschieden, sollten sie als Zweiter einlaufen, in Spiel zwei Heimrecht zu genießen. "Unser Plan ist es, im besten Fall in eigener Halle den nötigen zweiten Sieg einzufahren", erklärt Frauenholz. Denn in den Play-Offs braucht man zwei Siege für den Einzug ins Finale, das am 26. Mai in Frankfurt steigt. Weil sich Saarbrücken, sollte es Zweiter werden, entschieden hat, im ersten Heimspiel Heimrecht zu genießen, hätte der 1.FC in einem möglichen dritten Spiel erneut Heimrecht.

Ähnlich verhält es sich mit einem Duell mit Ochsenhausen, das nur steigen kann, wenn Maberzell auf Rang zwei landet und die TTF gegen Bergneustadt gewinnt und so Saarbrücken noch von Rang drei verdrängen würde. Frauenholz jedenfalls freut sich auf eine volle Hubtex-Arena. "Der Termin liegt günstig, am Tag danach ist Karfreitag. Ich denke, dass die Halle voll wird", blickt der TTC-Präsident dem Spiel voller Vorfreude entgegen. (the) +++