1,3 Millionen Euro investiert

"Hauptschlagader von Edelzell" - Chattenstraße nach Bauarbeiten wieder frei

Bei der feierlichen Einweihung der sanierten Chattenstraße in Edelzell
Fotos: Marius Auth

16.05.2018 / FULDA - Im Oktober 2016 wurde die Chattenstraße in Edelzell für Bauarbeiten gesperrt, heute konnte der Bauabschnitt feierlich eingeweiht werden: Insgesamt 1,3 Millionen Euro wurden investiert, um Straßen- und Tiefbauarbeiten vorzunehmen.

540 Meter grundhafter Ausbau von Fahrbahn und Nebenanlagen einschließlich des Kreuzungsbereichs Hohenlohestraße/Keltenstraße/Engelhelmser Straße/Chattenstraße wurden geleistet, außerdem die Fahrbahnsanierung im weiteren Verlauf der Hohenlohestraße ab dem Kreuzungsbereich bis zur Bachrainer Straße, insgesamt 270 Meter. Die Stadt hat zudem ein Leerrohrsystem neu verlegt und die komplette Beleuchtungsanlage erneuert. Im Kreuzungsbereich wurde eine neue Lichtsignalanlage errichtet, auf der Höhe Einmündung Odenwaldstraße zudem eine Fußgängerampel. "Der barrierefreie Ausbau der Querungsstellen war uns genauso wichtig wie die barrierefreie Umgestaltung der drei Haltestellen im Bereich und die Sanierung der Wartehallen. Auf einer Länge von 130 Metern wurde die Erdgasleitung erneuert und Niederspannungskabel durch Osthessennetz teilweise neu verlegt", erklärt Stadtbaurat Daniel Schreiner zur Eröffnung des sanierten Abschnitts. Die Kosten für die Lichtsignalanlage am Knotenpunkt und die neue Fußgänger-Lichtsignalanlage belaufen sich auf 45.000 Euro, die für die Beleuchtung auf 32.500 Euro.

"Die Straße war in einem sehr schlechten Zustand, wir haben jahrelang Anträge auf Ausbesserung gestellt. Als die Fachleute vor Ort waren, hat sich herausgestellt, dass eine Grundsanierung Sinn macht. Über die Chattenstraße fahren am Tag 4.000 Fahrzeuge, vor allem die Anlieger mussten in der Bauzeit viel ertragen: Es ist die Hauptschlagader von Edelzell, gerade die Umleitungen über den Grundweg haben die Nerven strapaziert", erklärt Edelzells Ortsvorsteherin Kerstin Hirsch. (mau) +++