30-jährige aktive Tätigkeit

Hans Krenzer - Ehrenamtlicher Suchtberater der JVA Fulda verabschiedet

Hans Krenzer (Mitte) wurde von (v.l.n.r.) Claus – Peter Mihm, Winfried Michel, Klaus – Dieter Kohlhepp (alle JVA) und Bettina Beck (Anstaltsbeirat) in der JVA Fulda verabschiedet
Foto: Winfried Möller

16.05.2018 / FULDA - Der ehrenamtliche Suchtberater Hans Krenzer (71) wurde während der Sitzung des Anstaltsbeirates der Justizvollzugsanstalt Fulda von diesem und Winfried Michel, Leiter JVA Fulda, verabschiedet. In seiner beraterischen Tätigkeit für rauschmittelabhängige Strafgefangene sei er seit dem Jahre 2006 eine ausgesprochen wertvolle Hilfe gewesen, so der Anstaltsleiter.

Durch seine 30-jährige aktive Tätigkeit im Freundeskreis, der Diakonie und der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) sowie die besondere Art seiner Persönlichkeit habe er den Inhaftierten Wege aus der Sucht aufzeigen können. Er sei den Gefangenen in väterlicher, brüderlicher und kollegialer Weise begegnet. Hans Krenzer habe immer ein gutes Verhältnis zu den Vollzugsbeamten gehabt und sei so ein sowohl guter menschlicher als auch fachlicher ehrenamtlicher Kollege gewesen, betonte Klaus–Dieter Kohlhepp von der JVA Fulda. Als „Brücke nach Draußen zur professionellen Suchtberatung und -therapie“ bezeichnete Anstaltsbeiratsvorsitzender Winfried Möller den scheidenden und dankte im Namen des Anstaltsbeirates. Die Suchtberatung sei ihm ein Herzensanliegen gewesen und habe ihm immer Freude gemacht, besonders wenn es ihm gelungen sei, uneinsichtige Strafgefangene zur Inanspruchnahme von Therapie zu bewegen, so Hans Krenzer, der seine ehrenamtliche Arbeit in der JVA Fulda aufgrund seines Alters aufgegeben hat. (pm)+++