"Waldi hat versprochen, zu trainieren"

Weltmeister Steffen Fetzner über die "RhönSprudel Masters"

Besuchte am Sonntag Fulda: Steffen Fetzner, Doppel-Weltmeister im Jahre 1989.
Fotos: Tobias Herrling

29.01.2019 / FULDA - Weltmeisterlicher Besuch am Sonntag in der Fuldaer Wilmingtonhalle: Steffen "Speedy" Fetzner, vor 30 Jahren Doppel-Weltmeister mit Jörg Roßkopf, war unter den Zuschauern und sah Maberzells umkämpften 3:2-Heimsieg über den 1.FC Saarbrücken aus der ersten Reihe. Der 50-Jährige weilte in der Barockstadt, um auch für das anstehende "RhönSprudel Masters" zu werben.

Denn in wenigen Wochen, genauer gesagt am 16. Februar, geben sich Stars der Tischtennis-Szene die Klinke in die Hand und zeigen in der Wilmingtonhalle ihr Können. Mit Vorfreude erwartet: die ehemaligen TTC-Profis Jan Ove Waldner und Jörgen Persson. "Das wird ein hochklassiges Turnier, weil natürlich auch der Spaß im Vordergrund steht", sagte Fetzner im Gespräch mit Hallensprecher Michael Hodes.

Fetzner arbeitet für Maberzells Ausrüster "donic", der kürzlich an den TTC herantrat und fragte, ob Interesse bestünde, ein solches Turnier zu organisieren. "Es ist schwierig, Termine zu finden und alles unter einen Hut zu bringen. Dann hat sich der 16. Februar angeboten und wir haben unseren langjährigen und zuverlässigen Partner Fulda-Maberzell gefragt", sagte Fetzner, "so ist die Idee entstanden und ich bin hier sofort auf offene Ohren gestoßen. Ich denke, das wird eine tolle Veranstaltung."

Neben den beiden ehemaligen schwedischen Weltmeistern Waldner und Persson werden weitere große Namen wie Dimitrij Ovtcharov (ehemaliger Weltranglisten-Erster), Jakub Dyjas (TTF Liebherr Ochsenhausen), Kirill Gerassimenko, Anders Lind (beide TTC Zugbrücke Grenzau) sowie der ukrainische Nationalspieler Kou Lei in Fulda aufschlagen. Die Zuschauer können sich also auf hochklassiges Tischtennis freuen.

"Es wird sicherlich auch den einen oder anderen schönen Ballwechsel geben, mit Ballonabwehr und allem, was dazugehört", ist sich Fetzner sicher. Auch beim heimischen Bundesligisten ist die Vorfreude groß, Weltstars in wenigen Wochen in seinem "Wohnzimmer" begrüßen zu dürfen. "Es ist eine große Freude und Ehre für uns, mit unserem langjährigen Partner dieses Turnier ausrichten zu dürfen. Ich kann versprechen, dass es ein richtiges Highlight wird", sagte TTC-Präsident Stefan Frauenholz.

"Waldi hat versprochen, dass er wieder trainiert, um sich bestens präsentieren zu können", kündigte Fetzner an und hatte die Lacher auf seiner Seite. Vom Erfolg des Turniers scheinen die beteiligten Parteien überzeugt, auf Seiten des TTC hatte man nur eine Anmerkung. "Lieber Speedy, sofern wir im nächsten Jahr ein solches Turnier noch einmal ausrichten dürfen, dann bitte mit etwas mehr Vorlaufzeit", sagte Hallensprecher Hodes schmunzelnd. (the) +++