Ausverkaufte Esperantohalle

Chris Tall bricht Tabus: 3.100 Fans bei "Und jetzt ist Papa dran"

Chris Tall begeisterte
Fotos: Moritz Pappert

11.02.2019 / FULDA - Chris Tall ist eine feste Größe in der deutschen Comedy. Sein Aufstieg ist so rasant wie es kaum ein Comedian geschafft hat. Bis vor ein paar Jahren kannte ihn noch wenige. Und jetzt 3.100 Zuschauer, eine ausverkaufte Esperantohalle und eine großartige Stimmung. Und das zu Recht.

„Und jetzt ist Papa dran“ ist bereits das dritte Programm des 27-jährigen. Auch wenn sein erstes Programm "Darf er das? hieß, zieht sich diese Frage weiterhin durch den Sonntagabend. Ständig zieht er die von ihm selbsternannten "Randgruppen" mit ein. Alle bekommen an diesem Abend ihr Fett weg. Dabei bleibt Chris Tall jedoch immer auf Augenhöhe und lacht zuallererst über sich selbst. Selbst obszöne und grenzwertige Witze sind lustig, aber beleidigend wird er dabei nie.

Ständig bezieht Chris Tall das Publikum mit ein. Etwa als er Linda und Dennis begrüßt, treue Fans, die schon zum achten Mal bei seiner Show dabei sind. Oder als er über die einzige Veganerin im Publikum Witze macht. Dabei wechselt er die Themen gekonnt. Von übergewichtigen Menschen, masturbierenden Teenager ("Ich sprech das aus, was ihr alle denkt"), Menschen mit Behinderung oder dem Aufklärungsversuch seines Vaters - die Pointen saßen perfekt.

Auch wenn seine Show „Und jetzt ist Papa dran“ heißt, inhaltlich merkte man von diesem Titel wenig. Chris Tall zeigte sich menschlich, sympathisch und hat für jede Situation einen Gag parat. Da fungierte der Fuldaer Aschenberg auch mal für seine Harz IV Witze oder als Dauer-Zuschauer von RTL "Da läuft nur asoziales Zeug, und ich."

Doch auch seine sentimentale und bodenständige Art kam zum Vorschein. Er begrüßte die Rollstuhlfahrerin Steffi (sie war schon 15 Mal in seiner Show) mit einer herzlichen Umarmung. Als er erfuhr, dass es ihr Geburtstag war, ließ er die gesamte Esperantohalle ein Ständchen für sie singen. Am Schluss appellierte er an das Publikum, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, dankbarer zu sein und nicht zu viel nachzudenken, sondern einfach mal über sich selbst zu lachen. (Moritz Pappert) +++