POLIZEIREPORT

Rauchmelder alarmiert Nachbarin- Mofa-Fahrer trotz Fahrverbots unterwegs


Symbolbild: O|N

12.02.2019 / RHÖN (BAYERN) - Mofa-Fahrer trotz Fahrverbots unterwegs

BAD KISSINGEN. Am Montagmittag, gegen 12.00 Uhr, befuhr ein 69-jähriger Mofa-Fahrer die Münnerstädter Straße in Richtung Stadtmitte. Als er dann jedoch den Dienstwagen der Polizei Bad Kissingen bemerkte, wendete er plötzlich und fuhr in Richtung Ortsaugang. Der Verkehrsteilnehmer konnte schließlich eingeholt und einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Dabei stellte sich heraus, dass gegen den Mofa-Fahrer ein Fahrverbot besteht. Somit wurde die Weiterfahrt unterbunden und das Mofa verkehrssicher abgestellt.

 
Auffahrunfall in der Münnerstädter Straße

BAD KISSINGEN. Zu einem Auffahrunfall kam es am Montagmorgen als eine 54-jährige VW-Fahrerin an der Münnerstädter Kreuzung verkehrsbedingt abbremsen musste und die dahinter fahrende Fiat-Fahrerin dies zu spät erkannte. An den jeweiligen Fahrzeugen wurden die Front und das Heck beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 4.500 Euro. Ein Personalienaustausch wurde zur Schadensregulierung durchgeführt und die Auffahrerin verwarnt.


Kleinunfall mit Patienten-Bus

BAD KISSINGEN. Am Montag, gegen 16.00 Uhr, fuhr ein 62-jähriger VW-Bus-Fahrer rückwärts von einem Gelände in eine Straße im Stadtteil Garitz ein. Dabei touchierte er aus Unachtsamkeit einen vorbeifahrenden Pkw am vorderen linken Kotflügel. Die beiden Verkehrsteilnehmer und auch die Patienten, die in dem VW-Bus saßen, wurden bei dem Kleinunfall nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf circa 1.150 Euro geschätzt.

 
Kollision mit Wildschwein

BAD BOCKLET. Eine 51-jährige Mini-Fahrerin befuhr am Montagmorgen, gegen 07.15 Uhr, den Höhenweg von Roth kommend in Richtung Reichenbach. Kurz nach dem Ortsausgang Roth querte ein Wildschwein die Fahrbahn und wurde vom Pkw frontal erfasst. Durch die Kollision mit dem Tier entstand ein Schaden an der Fahrzeugfront in Höhe von circa 2.500 Euro.


Unfallflucht auf dem Norma-Parkplatz

BURKARDROTH. Am Montag, zwischen 13.30 Uhr und 14.00 Uhr, kam es auf dem Norma-Parkplatz in Zahlbach zu einer Unfallflucht. Ein 72-jähriger Volvo-Fahrer stellte seinen Pkw zum Tatzeitraum auf dem Kundenparkplatz ab. Als er dann wieder zu seinem Fahrzeug zurückkam, bemerkte er hinten links einen Unfallschaden mit rotem Lackabrieb. Womöglich touchierte ein rotes Fahrzeug den geparkten Pkw und verließ die Unfallstelle ohne seinen rechtlichen Pflichten nachzukommen. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 500,- Euro. Zeugen, die im oben genannten Zeitraum etwas beobachten konnten, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefonnummer 0971/7149-0 in Verbindung zu setzen.


Kleintransporter überladen

NÜDLINGEN. Ein Kleintransporter wurde am Montag, gegen 17.30 Uhr, einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle verhärtete sich der Verdacht, dass das Fahrzeug überladen ist. Zur genauen Überprüfung der Radlast wurde die Verkehrspolizei hinzugezogen. Nachdem der Kleintransporter verwogen wurde, stellte sich heraus, dass dieser mit über 1000 kg überladen war. Daraufhin wurde die Weiterfahrt unterbunden und das Fahrzeug verkehrssicher abgestellt.


Rauchmelder alarmiert Nachbarin
 
WILDFLECKEN. Am Montagnachmittag ertönte in einem Mehrfamilienhaus in Wildflecken ein lautes Pfeifgeräusch. Eine aufmerksame Bewohnerin des Hauses ging der Sache auf den Grund und nahm im Treppenhaus leichten Brandgeruch wahr. Sie folgerte richtig, dass es sich bei dem Pfeifton um einen Rauchmelder handeln könnte und alarmierte die Feuerwehr. Diese öffnete die Wohnung, aus der der Rauchmelderalarm kam. Es stellte sich heraus, dass auf der Herdplatte ein Topf Kartoffeln bereits längere Zeit ohne Wasser stand. Die Kartoffeln waren stark eingebrannt.  Mittels Lüftungsgebläse konnte die Feuerwehr Wildflecken, die mit 16 Mann vor Ort war, die Wohnung vom Rauch befreien. Inzwischen war der Wohnungsinhaber zurückgekommen. Er bekam einen gehörigen Schreck, als er erkannte, dass das Aufgebot im Haus wegen seiner Vergesslichkeit angerückt war. Auch, wenn vielleicht ein größerer Schaden nicht zu befürchten gewesen wäre, hat doch der Rauchmelder seine Sinn und seine Wirksamkeit unter Beweis gestellt. 


Frau alkoholisiert mit Fahrrad unterwegs

HAMMELBURG. Am Montagabend, gegen 19:10 Uhr, fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hammelburg eine Frau auf, die mit ihrem Fahrrad  ohne Beleuchtung im Stadtgebiet unterwegs war. Nachdem sie von der Von-der-Tann-Straße quer in die Kissinger Straße einbog,   fuhr sie auf dem Gehsteig entgegen der Fahrtrichtung. Fußgänger, die auf dem Gehweg liefen, wurden von ihr mit der Fahrradklingel auch noch zum Ausweichen bewegt. Die Frau wurde daraufhin einer Verkehrskontrolle unterzogen. In deren Verlauf stellten die Beamten starken Alkoholgeruch fest. Nachdem sie einen  Alkoholtest verweigerte, wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden.

 
Holzdiebstahl

OBERTHULBA. In der Zeit vom 14.01.2019, 12:00 Uhr bis 30.01.2019, 12:00 Uhr, wurden in Oberthulba drei Stämme Buchenholz entwendet. Das Holz lag neben einem Waldweg in der Nähe des Grüngutplatzes. Der Täter hat die Stämme vermutlich mit einem Kran-Lkw abtransportiert. Der Schaden beträgt ca. 400 Euro. Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09732/9060 bei der Polizeiinspektion Hammelburg zu melden.

 
Unfallflucht geklärt

HAMMELBURG. Am Montagmorgen wurde ein Opel-Fahrer durch einen aufmerksamen Zeugen beobachtet, wie dieser auf dem Parkplatz vor dem Krankenhaus beim Einparken gegen einen geparkten Ford fuhr und diesen dabei beschädigte. Anstatt den Unfall zu melden, parkte der Unfallverursacher sein Fahrzeug einfach um. Mit Hilfe der Angaben des Augenzeugen konnte der Verursacher ermittelt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von mindestens 2.000 Euro. Der 61-jährige Schadensverursacher muss sich nun wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort verantworten.

 
Rauchmelder schlug Alarm

OBERTHULBA. Am Montagmorgen, gegen 06:00 Uhr,  ging eine Meldung über eine Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus ein. Hier hatte ein 68-jähriger Mann eine Küchenwaage auf dem Herd abgestellt und ist wohl, ohne es zu merken, an den Drehknöpfen des Kochfeldes hängengeblieben. Anschließend verließ er das Haus. Die Waage begann zu schmelzen, wodurch es zu einer leichten Rauchentwicklung kam, die den Brandalarm auslöste. Die noch schlafenden Familienangehörigen wurden durch den auslösenden Alarm geweckt und  blieben glücklicherweise unverletzt. Es waren die umliegenden Feuerwehren aus Schwärzelbach, Thulba, Frankenbrunn, Hetzlos und Hammelburg sowie Rettungskräfte vor Ort.

 
Rückwärts gegeneinander gefahren

HAMMELBURG. Auf dem Parkplatz eines Supermarktes wollten  am Montag, gegen 17:30 Uhr, zwei Verkehrsteilnehmer gleichzeitig rückwärts aus ihrer jeweiligen Parklücke fahren. Beide Fahrer bemerkten den jeweils anderen nicht und so stießen der Mercedes und der Hyundai am hinteren Stoßfänger leicht aneinander. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.

 
Zwei Wildunfälle 

HAMMELBURG. Am Montagmorgen kollidierte auf der Staatsstraße 2293 ein VW-Golf mit einem die Fahrbahn querenden Reh. Der Unfall ereignete sich zwischen Wartmannsroth und Diebach. Das Reh flüchtete anschließend verletzt.  Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

EUERDORF. Auf der Bundesstraße 287 ereignete sich dann gegen 20:45 Uhr  zwischen Trimberg  und Euerdorf der nächste  Wildunfall, als ein Hase die Fahrbahn überquerte. Ein 51-jähriger Fahrer eines Audi konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und erfasste das Tier mit seinem Pkw frontal, wobei ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro entstand. Der Hase überlebte den Zusammenstoß nicht. In beiden Fällen wurden die zuständigen Jagdpächter verständigt. 


Verkehrsunfälle  

FLADUNGEN. Ein 83jähriger Pkw-Fahrer wollte am Montagnachmittag in Fladungen mit seinem Pkw aus dem Röllweg in die Hochrhönstraße einfahren. Dabei übersah die Vorfahrt einer von links kommenden 29jährigen Ford-Fahrerin. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Pkw mit einem Gesamtschaden von ca. 5.000 Euro.

OSTHEIM. Ein nicht wahrgenommener Steinposten beim Einparken kommt einem 65jähren Pkw-Fahrer teuer zu stehen. Bei dem Aufprall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Besonders hervorzuheben ist bei Unfall, dass sich der Verursacher sofort nach dem Schadensereignis mit der Polizei in Verbindung gesetzt hat, damit der Geschädigte, die Stadt Ostheim, umgehend informiert werden kann. +++