Fuldas Reisegruppe mittendrin

17.000 Frankfurter verwandeln Mailand-Reise zum Heimspiel


Fotos: Tino Weingarten

15.03.2019 / MAILAND - Aus, Schluss, weiter! Eintracht Frankfurt entzückt die Fußballfans in Deutschland und sorgt auch für Versöhnung nach den Champions League-Pleiten der Bayern, Schalker und Dortmunder. Mit einer aufopferungsvollen, leidenschaftlichen, einer sensationellen Leistung gewann Eintracht Frankfurt am Donnerstagabend im legendären San Siro bei Inter Mailand mehr als verdient mit 1:0 (1:0). Wenn es irgendwas zu meckern geben muss, dann die Chancenverwertung.

Häufig dürfte es nicht gewesen sein, dass Inter im eigenen Wohnzimmer gnadenlos ausgepfiffen wurde. Über 17.000 Eintracht-Fans verwandelten die Reise nach Mailand zu einem Heimspiel, zwei Drittel des Oberrangs waren in schwarz-weißer Hand. Die Stimmung schon vor dem Spiel absolute spitze und alle waren sich einig: Ein schnelles Tor und alles läuft für die Eintracht.

Und diesen Gefallen tat ihnen Luka Jovic, der nach wenigen Minuten per Heber zum 1:0 einnetzte. Nun brannte der Block und das leider auch wortwörtlich. Denn eine Handvoll zündete Bengalos und die Mehrheit der Fans zeigte klare Kante: Sie Pfiffen die Unbelehrbaren aus. „Wir sind auf Bewährung, das wird eine Blocksperre auswärts“, erwartet Reiseleiter Schaus das Schlimmste für die reisefreudigen Fans.

Was die Fans ansonsten auf den Tribünen abspulten, verdient nur das Wort ‚verrückt‘ - im positiven Sinne. Durchgehend wurde die Mannschaft nach vorne gepeitscht, auf dem Rasen schien dies sehr gut anzukommen. Denn die Frankfurter waren die klar bessere Mannschaft, einzig das Vorentscheidungen 2:0 wollte nicht fallen. Sebastien Haller war dies vergönnt, stand jedoch im Abseits: „Das wäre auch zu schön gewesen“, raunte ein Fan. Zum Hände über den Kopf zusammenschlagen, doch die SGE-Anhänger glaubten mittlerweile fest an das Wunder von Mailand.

„Wir dürfen uns nicht mehr darauf verlassen, dass wir so viele Chancen bekommen“ haderte ein Fan mit der Chancenverwertung. „Aber wir wollen heute nicht meckern, wir sind weiter.“ Rächen sollte sich das an diesem Abend im San Siro sowieso nicht, denn Inter Mailand spielte nicht im Ansatz wie ein italienisches Schwergewicht und selbst eine Schlussoffensive blieb gänzlich aus. 

So durften die 17.000 Eintracht-Fans mit ihrer Mannschaft den Einzug ins Viertelfinale feiern. Auch die Stimmung bei der ‚Reisegruppe Fulda‘ war nach dem Spiel top, wenn auch der lange Tag so langsam seine Spuren hinterlässt. Nun geht es zurück zum Flughafen, wo um 3:35 Uhr der erste Flug des Tages in Richtung Kassel-Calden startet. (Tino Weingarten) +++

Ein kleines Stimmungsvideo: